Hintergrund der Kampagne

Die Deutsche Stiftung Eierstockkrebs möchte Aufmerksamkeit für Langzeitüberlebende mit Eierstockkrebs schaffen. Wieso erfahren Sie hier:

Langzeitüberlebende 

Eierstock-, Eileiter- und Bauchfellkrebs gehören zu den am schwierigsten zu behandelnden Krankheiten weltweit. In Deutschland erkranken jedes Jahr ca. 8000 Frauen daran. Erfreulicherweise haben sich die Überlebenschancen der Patientinnen in den letzten Jahren stark verbessert. Dank operativer und medikamentöser Behandlungsfortschritte steigt die Anzahl der Langzeitüberlebenden kontinuierlich an. Diese positive Entwicklung wird jedoch noch zu wenig wahrgenommen. Daher hat die Deutsche Stiftung Eierstockkrebs auf Initiative von Prof. Dr. Jalid Sehouli die Fototour "Ich lebe!" konzipiert.

Für die Aufnahmen wurden die Protagonistinnen gebeten zu zeigen, was sie persönlich während ihrer Therapie motiviert hat. Dafür konnten nach Belieben Gegenstände, Glücksbringer, Personen oder auch Tiere mitgebracht werden. Die Ergebnisse zeigen auf eindrucksvolle Art und Weise, wie wichtig eigene Kraftquellen für die positive Auseinandersetzung mit einer Krankheit sind. Die Serie umfasst insgesamt 16 Porträts, jeweils ergänzt durch persönliche Statements der Protagonistinnen. 

Deutsche Stiftung Eierstockkrebs


Die Deutsche Stiftung Eierstockkrebs engagiert sich seit ihrer Gründung 2010 für eine intensive Aufklärung und eine Steigerung der Lebensqualität von Patientinnen mit Eierstockkrebs. Über vielfältige Aktionen und Events werden patientinnenrelevante Themen wie Behandlungsoptionen, Nachsorge und ergänzende Möglichkeiten wie künstlerische Therapien und Schreib-Workshops fokussiert. Zudem richtet die Stiftung den jährlich stattfindenen Welteierstockkrebstag aus, betreibt die Facebook Community DIWA und unterstützt klinische Forschungen wie die Studie "Carolin meets Hanna". 

"Carolin meets Hanna" 

"Carolin meets Hanna" ist eine klinische Studie der Nord-Ost-deutschen Gesellschaft für Gynäkologische Onkologie (NOGGO e.V.) zum Thema Langzeitüberleben mit Eierstockkrebs. Sie wurde in der Berliner Charité entwickelt und sucht nach dem "Code" des langen und guten Lebens. Hierzu werden Faktoren wie Resilienz, Ernährung, soziales Netzwerk, körperliche Aktivität, Tumorbiologie, Immunsystem, Schlaf und Therapiequalität von Frauen untersucht, deren erste Eierstockkrebsdiagnose mindestens 8 Jahre zurückliegt. Schirmherrin des Projekts ist Carolin Masur, die nach einer Eierstockkrebsdiagnose seit über 10 Jahren rezidivfrei lebt. Die porträtierten Frauen von "Ich lebe!" sind allesamt Teilnehmerinnen dieser Studie. 

Spenden

Unterstützen Sie die Arbeit der Deutschen Stiftung Eierstockkrebs!

Bank für Sozialwirtschaft
IBAN: DE78 1002 0500 0001 2065 00 
BIC: BFSWDE33BER


Unterstützer

Diese Initiative wird von Tesaro Bio Germany GmbH unterstützt und ermöglicht.

Als Sponsor für die Druckerzeugnisse stand uns Saal Digital zur Seite.